• Helena Sulcova

Bürgermeister macht Stimmung gegen Einwanderer

Vor den Kommunalwahlen in Tschechien sorgt der Bürgermeister einer Kleinstadt für Aufsehen. Er schießt gegen ausländische Arbeiter des örtlichen Škoda-Werks. Dabei ist der Vater des Bürgermeisters selbst Einwanderer.


Kaum ein anderer Facebook-Post hat in den vergangenen Tagen in Tschechien für so viel Diskussionsstoff gesorgt, wie der von Raduan Nwelati. Darin schrieb der Bürgermeister der Kleinstadt Mladá Boleslav: "Null Toleranz für Ausländer, die unsere Gesetzte nicht respektieren. Willst du hier arbeiten? Halte dich an Regeln! Sonst wollen wir dich hier nicht!"

Der Grund für seinen populistischen Post: Betrunkene halbnackte Menschen auf den Straßen, Lärm in der Nacht und Schlägereien. Dies ist nach Aussage Nwelatis Alltag in seiner Stadt. Und für diese Unruhe macht der Bürgermeister ausländische Arbeiter von Škoda verantwortlich. Der größte tschechische Automobilhersteller hat seinen Stammsitz in Mladá Boleslav. Hier beschäftigt der Konzern 24 000 Arbeiter. 

Mehr in meinem Text für den MDR.

© Helena Šulcová