• Helena Sulcova

Wasser predigen und Wein trinken! 

Der tschechische Gesundheitsminister Roman Prymula wurde in der Nacht in einem Restaurant erwischt. Restaurants in Tschechien sollen aber im Rahmen der Maßnahmen geschlossen sein. Prymula ist Autor der harten Maßnahmen und das Hauptgesicht des Kampfes gegen das Coronavirus. 

Zum Start ein paar Fakten: Es ist keine schöne Zeit gerade in Tschechien. Die Corona-Zahlen steigen. Gestern hatten wir hier mehr als 14.000 Neuinfizierte an einem Tag. Deutschland mit achtmal mehr Einwohner berichten für gestern 11.300 Neuinfektionen. In tschechischen Krankenhäusern befinden sich zirka 5 000 Covid-19-Patienten. Tschechien sucht nach medizinischer Hilfe im Ausland. Seit gestern ist das Land im Lockdown, Bewegungs- und Kontakteinschränkungen wurde eingeführt. Schon früher wurden u.A. Schulen, Kinos oder Theater geschlossen. Man muss auch wieder einen Mundschutz tragen. Veranstaltungen finden nicht mehr statt... Seit dem 14. Oktober sind auch alle Kneipen und Restaurants geschlossen. Zumindest für die normale Bevölkerung. 


Als der Gesundheitsminister Prymula am Mittwoch den Lockdown ankündigte, bat er alle Tschechen, die Regeln zu respektieren und wenn es gehe, zu Hause zu bleiben. Er selbst hatte darauf anscheinend keine Lust. So traf er sich in der Nacht auf Donnerstag mit dem Fraktionschef der regierenden ANO-Partei in einem Luxus-Restaurant in Prag-Vysehrad. Die Fotografen der tschechischen Tageszeitung "Blesk" (ähnlich zu der deutschen Bild) haben ihn erwischt, wie er ohne den Mundschutz das Restaurant verlässt.

Das tschechische Wort "Rezignace" (auf Deutsch - Rücktritt) kursiert jetzt in den sozialen Netzwerken. "Solche Menschen werden uns nicht sagen, wie wir uns benehmen sollen," liest man oft in verschiedenen Facebook-Diskussionen.  Die Opposition fordert seinen Rücktritt, auch der Koalitionspartner - die Sozialdemokraten - wünschen sich, dass der "nicht mehr glaubwürdige" Gesundheitsminister die Politik verlässt. 

Da Roman Prymula stundenlang nichts zu dem Skandal sagte, schrieb ein Facebook-Nutzer dazu:  "Wahrscheinlich schläft er noch nach der Party". 


Endlich hat sich der Politiker geäussert: "So viel habe ich doch nicht getan." Ooops.. Er hat nicht so viel getan? Ich würde sagen, dass es manchmal wirklich besser ist zu schweigen.  Er sei aber zum Rücktritt bereit, sagt er in einem Interview mit der Zeitschrift "Respekt". Ich bin gespannt, ob der Rücktritt noch heute Vormittag oder erst am Nachmittag kommt.


Was für ein Politthriller. Ich will Pocorn.





© Helena Šulcová